Weiße Flecken auf den Zähnen: Ursachen für White Spots

Weiße Flecken auf den Zähnen:
Wie entfernt man die White Spots?

Manch einer mag erschrecken, wenn er beim morgendlichen Blick in den Spiegel auf einmal weiße Flecken auf seinen Zähnen entdeckt. Besonders unangenehm ist es, wenn sich diese auf den Schneidezähnen befinden und somit direkt ins Auge stechen.

Aber ist das normal? Was hat das zu bedeuten? Und geht das wieder weg? Diese Fragen schießen den meisten Menschen in den Kopf, wenn sie die weißen Stellen zum ersten mal sehen. Und die Sorge ist berechtigt.

Bei den weißen Punkten kann es sich nämlich um ein sehr frühes Stadium von Karies handeln. Sie sind ein Zeichen für ungesunden Zahnschmelz und sorgen für eine unangenehme Optik der Zähne.

Jeder 4. Jugendliche hat sogenannte “White Spots” auf den Zähnen und Erwachsene sind davon keinesfalls ausgenommen. Häufig sind aber nicht nur die Schneidezähne betroffen, sondern auch die Eck- und Backenzähne. 

Doch wie entstehen diese weißen Teufel überhaupt? Schauen wir uns dafür die Ursachen an.

Ursachen für weiße Flecken auf den Zähnen

Es gibt verschiedene Gründe dafür warum die lästigen White Spots entstehen. Im Folgenden sehen wir uns daher einige von diesen Gründen an.

Demineralisierung der Zähne

Die Demineralisierung des Zahnschmelzes ist eine der Hauptursachen für weiße Flecken auf den Zähnen. Demineralisierung bedeutet, dass dem Zahnschmelz wichtige Mineralien wie z.B. Calcium fehlen.

Der Calciummangel wird von Bakterien ausgelöst, welche beim Zuckerabbau Säuren ausscheiden. Diese Säuren greifen wiederum den Zahnschmelz an und machen ihn porös. Die porösen Stellen nehmen wir dann als weiße Flecken wahr.

Aber auch Träger von festen Zahnspangen können von der Entmineralisierung des Zahnschmelzes betroffen sein. Häufig ist es nämlich so, dass die Zahnoberfläche, auf der das Bracket klebt, nicht ausreichend mit Mineralien versorgt werden kann. Dadurch entstehen dann weißen Stellen.

Fluorose

White Spots können aber nicht nur durch einen Mangel, sondern auch durch einen Überfluss entstehen. In diesem Fall, einem Überfluss an Fluorid. Wir sprechen dann von einer Dentalfluorose.

Die Überversorgung mit dem eigentlich als so gesund geltenden Fluorid, erfolgt meist im Kindesalter. Eltern, die wollen, dass ihr Kind gesunde und starke Zähne bekommt, meinen es aber leider oftmals zu gut mit der Dosis Fluorid. Dadurch entstehen weiße Flecken auf den Milchzähnen.

Es stimmt zwar, dass Fluorid den Zahnschmelz härtet. Tatsache ist jedoch auch, dass zu viel von diesem Wundermittel die Entwicklung der Zähne beeinträchtigt und die unschönen weißen Stellen verursacht. 

Doch kein Grund zur Panik! In einigen Fällen bedeuten die weißen Punkte nur eine milde Fluorose, die keine Behandlung nach sich ziehen muss. Lediglich die weißen Stellen bleiben bestehen. Dennoch sollte die Fluoridzufuhr sofort reduziert werden.

Bei der Zahnpflege der Kinder empfiehlt es sich daher spezielle Kinderzahnpasten zu verwenden, die einen niedrigen Fluoridgehalt haben und Fluoridtabletten gänzlich zu vermeiden.

Initialkaries

Falls die Zähne immer eine normale und gleichmäßige Farbe hatten und die weißen Flecken erst im Laufe der Zeit aufgetreten sind, ist dies ein deutliches Zeichen für Initialkaries.

Initialkaries bedeutet nichts anderes als Karies im Anfangsstadium. In diesem Stadium ist nur die Schmelzschicht, also die äußerste Schicht des Zahnes betroffen (Schmelzläsionen).

Die frühe Karieserkrankung zeichnet sich durch entkalkte Stellen auf dem Zahnschmelz aus, welche in Form von weißen Flecken sichtbar werden. Oftmals sind auch kreide- oder braunfarbene Verfärbungen auf den Zähnen zu erkennen.

Sollten Ihre Milchzähne einst von Karies befallen gewesen sein, kann sich dies auch auf die bleibenden Zähne ausgewirkt haben. Diese würden dann nämlich auch weiße Flecken aufweisen, welche jedoch auf eine Entmineralisierung und nicht auf eine Initialkaries hindeuten würden.

Nichtsdestotrotz sollte sie behandelt werden, da die Zähne in diesem Zustand anfälliger für eine erneute Karieserkrankung sind.

Weiße Stellen auf den Zähnen entfernen

Vorsorge ist die beste Sorge. Das gilt auch bei White Spots. Das beste Mittel um den lästigen weißen Flecken vorzubeugen ist deshalb der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt, bei dem auch immer eine Prophylaxe durchgeführt werden sollte.

Sollten Sie jedoch schon weißen Besuch bekommen haben, können Sie folgende Dinge tun.

Im Falle von Initialkaries…

…können Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, welcher Ihre Zähne mit einem fluoridhaltigen Lack versiegelt. Dieser Lack schützt die empfindlichen Stellen und versorgt sie wieder mit den Mineralien, die für den Aufbau des Zahnschmelzes nötig sind.

Sie können diesen Prozess zusätzlich unterstützen, indem Sie Ihre Zähne mindestens zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta putzen. Auch die Einnahme von Fluoridtabletten kann sich positiv auswirken.

Aber Vorsicht! Die Dosis entscheidet über Erfolg und Misserfolg.

Sind die weißen Stellen nämlich das Ergebnis einer Fluorose, sollten Sie Ihre Fluoridaufnahme verringern und auf Fluoridtabletten oder andere Fluoridquellen verzichten.

Wenn Ihre bleibenden Zähne schon mit den weißen Punkten durchgebrochen sind, hilft leider auch kein Fluoridlack mehr. Dieser schützt die empfindlichen Stellen zwar immer noch vor schlimmeren Schäden, jedoch macht er rein ästhetisch keinen Unterschied.

Falls Sie sich mit diesem Anblick aber überhaupt nicht anfreunden können, stehen Ihnen immer noch die Möglichkeiten der ästhetischen Zahnheilkunde zur Verfügung. Beispielsweise könnte der befallene Zahn mit einem Veneer versehen werden.

Bei einem Veneer handelt es sich um eine hauchdünne Schale (meist aus Keramik), welche auf die Zahnoberfläche aufgeklebt wird. Diese kaschiert somit die unangenehmen White Spots ohne Sie zu beeinträchtigen.

Auch eine Kariesinfiltration stellt eine einfache und schmerzfreie Methode dar, um die weißen Stellen zu beseitigen. Hierzu wird auf die betroffenen Stellen ein Gel aufgetragen, welches anschließend mit einem flüssigen Kunststoff aufgefüllt wird. Das Ergebnis ist ein strahlendes und einheitliches Lächeln.

Fazit

Wie Sie sehen können gibt es die verschiedensten Ursachen für die lästigen weißen Flecken auf den Zähnen. Am wichtigsten ist jedoch, dass Sie den Grund dafür erkennen, um die entsprechenden Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

In jedem Fall gilt jedoch, dass die gründliche und regelmäßige Zahnpflege uns oftmals viel Leid und Nerven ersparen kann. Hat man dies einmal verinnerlicht, dann fällt es einem auch gar nicht mehr so schwer, sich zweimal am Tag für 3 Minuten den eigenen Zähnen zu widmen.